Spezialverbände bei Beingeschwüren und Thrombose

Venenerkrankungen: Chronisch venöse Insuffizienz

Der Sammelbegriff für die durch chronische Abflußstörungen im Bereich der Beinvenen hervorgerufenen Symptome, Haut- und Gefäßveränderungen, nennt man Chronisch venöse Insuffizienz.

Das Wort „Insuffizienz“ bedeutet übersetzt „Unzulänglichkeit“. Mit „venöser Insuffizienz“ wird die mangelnde Fähigkeit des Venensystems beschrieben, die anfallende Menge an sauerstoffarmem Blut in der erforderlichen Zeit zum Herzen zurückzuleiten. Dabei unterscheidet man 4 Stadien die in Folge beschrieben werden:

Stadium I:

Im Bereich der Fußinnen- und -außenseite zeigen sich kleine sichtbare Venen, die man Corona phlebectatica paraplantaris nennt, es kann eine Gliedmaßenschwellung bestehen.

Therapiemöglichkeit:

Kompressionstherapie und oder Allgemeinbehandlung.

Stadium II:

Es besteht eine braune Hautverfärbung im Bereich des Unterschenkels und der Knöchelregion (Hyperpigmentation). Sie entsteht durch den erhöhten Veneninnendruck in den Krampfadern, der rote Blutkörperchen aus den Venen in das Gewebe presst .Die Haut wird pergamentartig und glänzend.

Therapiemöglichkeit:

Kompressionstherapie und oder Allgemeinbehandlung.

Stadium III:

Es liegen offene Hautgeschwüre (Ulcus) im Bereich der Knöchelregion vor.

Therapiemöglichkeit:

Spezialverbände, Kompressionstherapie, chirurgische Behandlung, Allgemeinbehandlung.

Stadium IV:

Abgeheiltes Ulcus. Ulcusnarbe nach erfolgreicher Therapie

Therapiemöglichkeit:

Erhaltende Therapie mittels Kompression und eventuell Allgemeintherapie.